ANSMANN ENERGY - Ihr professioneller Partner für Lade -und Lichttechnik, Netzgeräte und technisches Zubehör

Es gibt drei verschiedene Lademethoden um NiMH-Akkus zu laden:

  • Spannungsüberwachte Ladung
  • Temperaturüberwachte Ladung
  • Timerladung

Spannungsüberwachte Ladung Spannungsüberwachte Ladung:

Ist die gängigste, intelligente Lademethode. Während des Ladevorgangs steigt die Spannung bei NiMH-Akkus bis zum
Erreichen eines Maximums an. Dies bedeutet der Akku ist voll. Lädt man weiter fällt die Spannung wieder etwas ab. Reiht man die gemessenen Spannungswerte aneinander erhält man eine für diese Akkus typische Spannungskurve.

Die Abschaltung der Ladung erfolgt nach:

  1. Wendepunkt – die Akkuspannung steigt zwar noch etwas, aber nicht mehr so schnell wie zuvor (die Steigung der Spannung geht zurück).
  2. Maximum – die Akkuspannung steigt nicht weiter
  3. deltaU - die Akkuspannung hatte ihr Maximum erreicht und ist schon wieder etwas abgefallen.

Timerladung:

Bei einer timergesteuerten Ladung beendet das Ladegerät nach einer fest voreingestellten Zeit selbstständig die Ladung.
Timerlader sind die einfachsten Automatiklader. Da sie den Ladezustand der Akkus zu Beginn der Ladung nicht erkennen und auch während dem Laden nicht bestimmen können, sollte man besser nur leere Akkus anschließen. Ansonsten werden die Akkus, zumindest teilweise, überladen.

Temperaturüberwachte Ladung:

Diese Art der Ladung macht sich das Temperaturverhalten von Akkus zu Nutze. Am Ende des Ladeprozesses, wenn die Akkus voll werden, steigt ihre Temperatur relativ schnell an. Nun gibt es 3 Abschaltkriterien:

  1. Nach Absoluttemperatur: üblicherweise wird die Ladung beim Erreichen einer Akkutemperatur von 45-50°C beendet.
  2. Nach dT/dt: dies bedeutet, wenn die Akkutemperatur in einer bestimmten Zeit um einen bestimmten Wert steigt, wird abgeschaltet. Ein üblicher Wert ist z.B. 1° C pro Minute.
  3. Nach Temperaturänderung: hier wird die Zeit nicht berücksichtigt, sondern nur die Änderung der Temperatur.

Üblicherweise wird die temperaturüberwachte Akkuvollerkennung nicht als alleiniges Abschaltkriterium genutzt, sondern eher in Kombination mit einer spannungsüberwachten Ladung.